NFR Newsletter 2021/04

Direkt zum Seiteninhalt

NFR Newsletter 2021/04

NFR Rödermark e.V
Veröffentlicht von NFR e.V. in Newsletter · 2 Mai 2021
Liebe Ehrenamtliche, liebe Mitglieder, liebe Freunde,

die Impfkampagne läuft und die Aussicht, dass wir uns bald wieder unter anderen Bedingungen sehen und treffen können, macht zuversichtlich. Heute möchte ich Euch wieder über die noch stattfindenden Aktivitäten unterrichten, Ideen mit Euch teilen und ein paar Informationen zukommen lassen.
  • Die Social Media Gruppe postet fleißig auf Facebook und Instagram und weist vor allem auf unser Patenprojekt hin. Laura mit Ihrer Familie ist dadurch auf uns aufmerksam geworden und es ist eine Patenschaft mit einer ebenfalls jungen Familien eingegangen. Herzlich Willkommen, Laura und Danke. Es gab noch weitere InteressentInnen, die sich hoffentlich wieder melden. Sabina, die bereits eine Patenschaft mit einem jungen Mann hat, ist in einem der Posts auf ein Patengesuch gestoßen und möchte nun zusätzlich noch eine kleine Familie unterstützen. Auch dir vielen Dank, Sabina. Das sind wundervolle Ergebnisse dieser neuen Initiative. Danke an die Gruppe für ihre Ideen und das kreative Durchhaltevermögen.
  • Das Radioprojekt der Stadt Rödermark über Radio Radar kommt jetzt so richtig ins Laufen. Anbei schicke ich euch das Poster, das jetzt offiziell von der Stadt freigegeben wurde. In einem einstündigen Beitrag der Stadt Rödermark sind wir mit 8 Minuten in einem Interview zu verschiedenen Themen: NFR, Integration, Patenschaften… dabei. Danke an Nina, Nourah und Tahira, die einen sehr schönen Beitrag erarbeitet haben. Moazahmeh wird das Projekt als Co-Moderatorin begleiten und in der Startansage die Rödermärker Beiträge auch auf Farsi ankündigen.
  • Renate lud mich am Freitag zu sich ein, um eine großartige Idee mit mir zu teilen, die ich ganz frisch an Euch weitergebe. Ich hoffe, viele von Euch sind jetzt schon geimpft, vielleicht sogar schon das zweite Mal und Renate meinte, wir könnten dann doch auch schon langsam damit anfangen, zumindest mit den Kindern etwas zu unternehmen. Voraussetzung ist natürlich, wie die Regeln für die Geimpften und Corona Genesenen dann offiziell lauten werden. Der Vorschlag ist, dass wir bei hoffentlich bald wärmerem Wetter die Kinder im Freien zum Vorlesen einladen. Dabei gibt es keine Altersbegrenzung und für die Kinder wäre es eine schöne und gute Abwechslung und ein Anfang, wieder Kontakte mit uns aufzunehmen. Bücher, Sitzhocker und vielleicht ein Pavillon sind schnell besorgt. Mit der Stadt müssen wir klären, ob wir in den Hof der Maybachstraße damit gehen können. Anderenfalls müssen wir uns einen anderen Ort einfallen lassen (Kinderspielplatz…). Die Details finden sich. Wer von Euch Interesse hat als Vorlesende teilzunehmen, meldet Euch bitte bei Ulla Tüncher (u.tuencher@web.de, Tel. 06074 2154699 oder 0178 6790700) . Sie sammelt erst einmal, wer alles mitmachen kann und möchte und kümmert sich dann auch mit um die Umsetzung. Danke nochmals an Renate, ich bin total begeistert, dass wir so langsam wieder loslegen.
  • In einem Online Workshop des Evangelischen Zentrums für Beratung und Therapie in Frankfurt „Traumatische Belastungen und ihre Auswirkungen auf die berufliche Integration“ lernte ich Marie Rössel-Cunovic als Workshopleiterin kennen und war sehr begeistert über ihre Erfahrungen und über die Feinfühligkeit, mit diesem Thema umzugehen. Mir ist in dieser Veranstaltung klar geworden, dass wir in der Job Integration - aber auch alle anderen Ehrenamtlichen, die in Patenschaften oder in der Sprachförderung oder überhaupt im Umgang mit den Geflüchteten - manchmal in Situationen geraten, wo wir nicht so recht wissen, wie wir mit manchen Reaktionen umgehen sollen. Wir haben Kontakt mit Frau Rössel-Cunovic aufgenommen und einen Online Workshop für den 9. Juni 2021 von 17-21 h mit ihr vereinbart. Bitte merkt Euch diesen Termin vor. Eine separate Einladung mit dem Link zur Videokonferenz schicke ich Euch noch. Frau Rössel-Cunovic wird nicht nur auf Erfahrungen in der Job Integration eingehen, sondern auch auf Alltagssituationen, wo ihr Wissen hilfreich sein kann. Bei Fragen dazu könnt Ihr mich gerne kontaktieren.
  • Und jetzt noch ein paar Hinweise auf Veranstaltungen, die Euch vielleicht interessieren:
      • zum fünften Mal in Folge ist der Kreis Offenbach von der EU-Kommission als Träger eines EUROPE DIRECT Informationszentrums ausgewählt worden. Am 6.5. findet eine Onlineveranstaltung dazu statt, s. anhängenden Flyer
      • das Gesundheitsamt des Kreises arbeitet ab sofort auch mit der luca-App zur digitalen Kontaktnachverfolgung. Die dafür notwendige digitale Schnittstelle wurde eingerichtet. Die Anwendung ermöglicht eine digitale Kontaktnachverfolgung und kann damit einen wichtigen Beitrag zur schnelleren Unterbrechung von Infektionsketten leisten: www.luca-app.de
      • Die Parität informierte, dass eine Handreichung zum Thema „Abschiebungen aus der Flüchtlingsunterkunft – Rechtlicher Rahmen und Handlungsmöglichkeiten für die Soziale Arbeit in Hessen“ veröffentlicht wurde. Herausgeber sind die Liga Hessen und der Hessische Flüchtlingsrat, Autorin ist Prof. Dr. Marei Pelzer von der Hochschule Fulda. Für Interessierte ist die Handreichung als pdf angehängt. Das Thema könnte in der Zukunft leider öfter an uns herankommen.

Seid für heute wieder herzlich gegrüßt und lasst Euch testen und impfen und bleibt gesund!
Herzliche Grüße

Eure Brigitte


© 2021 by NFR
Zurück zum Seiteninhalt